IMKEREI KAUKASIANKA

Über uns

Die Imkerei «Kaukasianka» ist eine unabhängige Vereinigung von Bienenzüchtern, die in der Stadt Sotschi in Russland tätig sind. Unsere Stadt liegt im Naturschutzgebiet der Region Krasnodar, am Ufer des Schwarzen Meeres, gleich vor den Bergen des Kaukasus. Der Ferienort Sotschi und seine Umgebung sind für das einzigartige Zusammenspiel von subtropischem Klima an der Küste und dem rauen Bergklima bekannt.
Wir züchten die Apis mellifera caucasica Bienen (graue kaukasische Rasse), und verkaufen auch die Bienenprodukte — Honig, Propolis, Gelée Royale.
Das Mitarbeiterteam besteht aus Fachpersonal, das die Theorie des Umgangs mit Bienenfamilien genau kennt und über umfangreiche praktische Erfahrungen in dieser Richtung verfügt. Darüber hinaus haben viele unserer Mitarbeiter ihre Erfahrungen aus der persönlichen Kommunikation und Zusammenarbeit mit Michail Winogradow übernommen, der im Jahr 1963 die Krasnopolyanskaya experimentelle Bienenzuchtstation der Stadt Sotschi, Filiale vom staatlichem Institut für wissenschaftliche Forschung der Bienenzucht, gegründet hat.

Unsere Produktion

Es gibt 5 Typen von der Apis mellifera caucasica. Wir produzieren zwei davon:

  • Apis mellifera caucasica Krasnopolyanskaya Küstentyp.

Die Produktion befindet sich an der Küste, bis maximal 600 Meter über dem Meeresspiegel.

  • Apis mellifera caucasica Aibga Bergtyp.

Die Produktion befindet sich im geschlossenen Naturschutzgebiet in einer Höhe von 860 bis 1500 Metern. Hier sind zwei Hochgebirgs-Bienengärten, wo der Zugang für Außenstehende völlig verschlossen ist. Die Produktionskapazität dieses Typs ist auf circa 2000 Königinnen pro Jahr begrenzt.
Außerdem verkaufen wir auch verschiedene Honigarten (Kastanienhonig, Lindenhonig, Akazienhonig, Blütenhonig, Honig in Waben) – Preis je nach Sorte, Menge und Saison.
Propolis und Gelée Royale finden Sie auch bei uns.
Für Preis- und Lieferbedingungen kontaktieren Sie uns bitte via e-mail [email protected]

Rassenbeschreibung und Eigenschaften

Apis mellifera caucasica hat den längsten Saugrüssel (bis zu 7,2mm) unter allen Bienenrassen. Das Gewicht der eintägigen Arbeitsbienen erreicht 90 mg, das Gewicht der unbefruchteten Königinnen beträgt durchschnittlich 180 mg, das der befruchteten Königinnen ca. 200 mg.
Die Bienen sind extrem wirksam im Finden der Nahrungsquellen, und wechseln aktiv von einer schlechten zu einer besseren Quelle. Schon ab Februar blühen  Veilchen, Haselnuss, Erlen und Hartriegel. Im Frühjahr blühen Weide, Kirschpflaume, Birne, Süßkirsche, Ahorn, Mandeln, Pflaume, Apfel, weiße Akazie, Lorbeerkirsche, Heidelbeere, Himbeere und andere. Die Haupthonigernte geht auf die Edelkastanie zurück, die von Juni bis Juli blüht, und Linden, die von Juli bis August blühen.
Bienen dieser Rasse sind ausgezeichnete Bestäuber von Weiß- und Rotklee, Alfalfa, Sainfoin und andere futtergrüne Pflanzen in der Tierhaltung.
Die Produktivität bei der Herstellung von Honig beträgt 25 — 40 kg pro Bienenvolk.
Die Farbe des Chitins der arbeitenden Bienen ist grau.
Sie schützen ihre Nester gut vor anderen Bienen, sind aber selbst anfällig für Diebstahl.
Unsere Bienen zeichnen sich durch außergewöhnliche Ruhe aus und beim Betrachten des Bienenstockes bleiben sie auf dem Kamm sitzen.
Gute Winterhärte unter den strengen Wintern des Kaukasus (1,5 Meter Schneedecke und bis zu -20 Grad), hohe Anpassungsfähigkeit an Überwinterung in kalten Gebieten. Während der Winterzeit minimieren die Bienen die Schnitte und schließen alle Risse im Bienenstock mit Propolis.
Die Reproduktion neuer Bienenfamilien erfolgt früh (Mai — Juni), wodurch die Effizienz der Bienenzucht erhöht wird.

Geschichte von der kaukasischen Bienenrasse

Die ersten Informationen über die kaukasischen Bienen wurden im Jahr 1773 von dem deutschen Enzyklopädisten Peter Simon Pallas präsentiert, der auf Anweisung von Kaiserin Katharina II. den Kaukasus besuchte.
Die erste wissenschaftliche Beschreibung der Rasse wurde im Jahr 1916 von K.Gorbatschow gemacht.
1950 — 1960 entwickelten Agrarwissenschaftler der Sowjetunion ein Programm zur Entwicklung der Landwirtschaft, in dem die Tierhaltung einen besonderen Platz einnahm. Durch Verordnung des Ministerrates der Sowjetunion im Jahre 1963 wurde die Krasnopolyanskaya experimentale Bienenzuchtstation der Stadt Sotschi gegründet. Michail Winogradow wurde der erste Direktor.
In den 1980er Jahren betrug die gesamte Produktionskapazität der Apis mellifera caucasica in der Stadt Sotschi circa 10.000 Bienenvölker, 150.000 Königinnen, 85 Tonnen Honig und 1.500 kg Gelée Royale pro Jahr.
Mit dem Übergang zur Marktwirtschaft in Russland in den 1990er Jahren begann die private Bienenproduktion. Viele ehemalige Mitarbeiter des Staatlichen Instituts für wissenschaftliche Forschung der Bienenzucht haben ihr Wissen mitgenommen, und eigene private Imkereien gegründet.
Heutzutage ist die Imkerei “Kaukasianka” die größte Vereinigung der privaten Imker in der Stadt Sotschi. Wir setzen die in unserer Stadt existierende Bienentradition fort, und eröffnen eine neue Seite in der Geschichte der kaukasischen Rasse.